Eine Einführung in den Devisenhandel

Meta description

handeln

Devisen werden am globalen dezentralen Devisenmarkt gehandelt – dem größten und liquidesten Finanzmarkt überhaupt. An Wochentagen ist es 24 Stunden am Tag aktiv und seine Währung ist gleich 6,6. Billionen Dollar werden an einem durchschnittlichen Handelstag gehandelt.

Die am häufigsten gehandelten Währungen auf dem globalen Devisenmarkt sind der US-Dollar (USD), der Euro (EUR) und der japanische Yen (JPY). Alle drei stehen für enorme Einsparungen.

Beispiele für wichtige Akteure auf dem Devisenmarkt sind Zentralbanken, Privatbanken, Hedgefonds, institutionelle Anleger, Finanzunternehmen und große Unternehmen, die bestimmte Währungen benötigen, um Einkäufe im Ausland zu bezahlen oder Zahlungen in Fremdwährungen zu erhalten, wenn sie ihre Produkte verkaufen.

Im 21. Jahrhundert hat es das Aufkommen des Internets und des E-Commerce ermöglicht, auch als kleiner Amateurhändler mit einer kleinen Bankroll auf dem Devisenmarkt aktiv zu sein. Bei Forex-Brokern für den Einzelhandel, die sich an Mikro- und Nanohändler richten, können Sie mit nur 10 US-Dollar beginnen.

Währungspaare

Um den Devisenmarkt zu verstehen, ist es wichtig, das Konzept der Währungspaare zu verstehen.

Beispiel: Das Währungspaar EUR/CAD besteht aus der Basiswährung Euro und der Kurswährung Kanadischer Dollar.

Auf dem Devisenmarkt kaufen Sie eine Währung und bezahlen mit einer anderen Währung.

Was sind derzeit die beliebtesten Währungen?

Auch wenn der US-Dollar und der Euro nach Volumen und Gesamtwert die beiden am häufigsten gehandelten Währungen sind, bedeutet das nicht, dass sie im Vergleich zu anderen Währungen die Währungen mit dem höchsten Preis sind.

Zum Zeitpunkt des Schreibens wird 1 kuwaitischer Dinar (KWD) beispielsweise für 3,24 USD gehandelt, und wenn Sie 1 Bahrain-Dinar (BHD) kaufen möchten, müssen Sie 2,65 USD bezahlen.

Im Folgenden werden wir uns einige Währungen ansehen, die (im Jahr 2022) alle einen Marktpreis von über 1 USD haben.

Der kuwaitische Dinar (KWD)

Es ist die offizielle Währung von Kuwait und derzeit die stärkste Währung der Welt. Es wurde 1961 eingeführt, als es die Golf-Rupie ersetzte. Bei seiner Einführung entsprach 1 kuwaitischer Dinar 1 britischem Pfund.

Aufgrund der reichen Ölvorkommen des Landes ist die Exportwirtschaft Kuwaits sehr stark. Kuwait ist stark von seinen Ölexporten abhängig, die mehr als 80 % des BIP ausmachen. Kuwait hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten der Welt und es gibt keine Einkommenssteuer.

Der kuwaitische Dinar war in der Vergangenheit an verschiedene Fremdwährungen gekoppelt und ist heute an einen nicht offengelegten Währungskorb gekoppelt.

Der Bahrain-Dinar (BHD)

Genau wie Kuwait liegt Bahrain im Nahen Osten und seine Wirtschaft ist stark von der Förderung und dem Export seines Öls abhängig. Bahrains Öl- und Gasindustrie macht etwa 85 % der Einnahmen des Landes aus.

Der Bahrain-Dinar wurde 1965 zur offiziellen Währung von Bahrain, als er die Golf-Rupie zu 1 BHD = 10 Golf-Rupien ersetzte. Allerdings gelten Saudi-Riyal auch in Bahrain als gesetzliches Zahlungsmittel, und der Wechselkurs ist auf 1 BHD = 10 Riyal festgelegt.

Seit 1980 ist der BHD an den SZR gekoppelt, ein internationales Reservevermögen (keine Währung), das vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geschaffen wurde.

Der Omanische Rial (OMR)

Das auf der arabischen Halbinsel gelegene Sultanat Oman hat im Vergleich zu vielen anderen Ländern der Region eine ziemlich diversifizierte Wirtschaft, aber der Öl- und Gassektor macht immer noch rund 30 % des nominalen BIP aus.

Der omanische Rial ersetzte 1970 die Golf-Rupie, hieß dann aber Rial Saidi, ein Name, der bis 1972 beibehalten wurde.

Der Omanische Rial ist bei 2,60 $ an den USD gekoppelt.

Der jordanische Dinar (JOD)

Der jordanische Dinar ist die offizielle Währung Jordaniens und auch gesetzliches Zahlungsmittel in der Region Westjordanland.

Der jordanische Dinar wurde 1950 eingeführt und ersetzte das palästinensische Pfund. Es ist derzeit an IWF-SDRs gekoppelt.

Anders als in Kuwait, Bahrain und Oman bezieht Jordanien nicht den größten Teil seines BIP aus Öl. Es war insbesondere das erste arabische Land, das ein Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten geschlossen hat. Jordanien trat im Jahr 2000 der Welthandelsorganisation bei und unterzeichnete im selben Jahr das Freihandelsabkommen zwischen Jordanien und den USA. Das Land genießt einen fortgeschrittenen Status bei der Europäischen Union.

Britisches Pfund (GBP)

Das Pfund Sterling ist die offizielle Währung des Vereinigten Königreichs und seiner zugehörigen Gebiete. Das Pfund ist die Haupteinheit des Pfund Sterling und ein Pfund wird in 100 Pence unterteilt. Der Begriff “Pfund Sterling” ist in der Umgangssprache beliebt, aber nicht die offizielle Bezeichnung der Währung.

Das britische Pfund ist nach USD, EUR und JPY die am vierthäufigsten gehandelte Währung der Welt. Es ist eine der fünf Währungen, die den Währungskorb bilden, der zur Berechnung des Werts der IWF-SZR verwendet wird.

Algorithmischer Devisenhandel

Ein bemerkenswerter Unterschied zwischen dem Devisenhandel des 20. Jahrhunderts und dem Devisenhandel des 21. Jahrhunderts ist die Verbreitung des algorithmischen Handels in unserem Jahrhundert.

Algorithmischer Handel stützt sich auf spezielle Software, um Positionen zu eröffnen und zu schließen, wenn bestimmte Marktbedingungen erfüllt sind. Die Software ist nach den Wünschen des Händlers mit einem sehr genauen Regelwerk programmiert. Beispiele für im Zeitplan enthaltene Punkte sind Anlage, Preis, Menge und Zeitplan.

Einer der Gründe, warum der algorithmische Handel so beliebt geworden ist, ist, dass er die menschlichen Arbeitsstunden reduziert, die für die Analyse des Marktes und die manuelle Platzierung von Trades erforderlich sind. Dies führt zu niedrigeren Kosten in Form von Gehältern und dergleichen.

Algorithmische Handelssoftware kann schnell riesige Mengen an Marktdaten analysieren, Gelegenheiten erkennen und Aufträge erteilen. Dadurch ist es unter anderem möglich, Arbitragemöglichkeiten auch dann effektiv auszunutzen, wenn sie aus kleinsten Preisunterschieden resultieren. Auch sogenannte Triangular-Arbitrage-Möglichkeiten, bei denen eine Währung über mehrere unterschiedliche Währungen in sich selbst zurückgetauscht wird, lassen sich mithilfe von Handelssoftware schnell erkennen und ausnutzen.

Marktfragmentierung

Algorithmischer Handel wurde dafür kritisiert, bestehende Machtunterschiede zwischen verschiedenen Marktteilnehmern zu vergrößern. Wenn nur bestimmte Händler über die Ressourcen verfügen, um die fortschrittlichsten Handelssoftwarelösungen zu erhalten und zu verwenden, kann dies zu einer Marktfragmentierung führen und die Liquidität beeinträchtigen.

Beispiele für verschiedene Arten des algorithmischen Handels auf dem Devisenmarkt

  • Statistischer algorithmischer Handel, auch bekannt als algorithmischer Strategiehandel. Die Software identifiziert geeignete Handelsmöglichkeiten auf der Grundlage statistischer Analysen historischer Zeitreihendaten.
  • Algorithmische Ausführungsstrategien zielen darauf ab, ein vordefiniertes Ziel auszuführen, z. B. einen Handel schnell zu tätigen oder die Auswirkungen auf den Markt zu verringern.
  • Automatische Abdeckung. Handelsregeln werden von der Software generiert, um das Risiko des Händlers zu reduzieren.

Was ist Hochfrequenzhandel (HTF)?

Algorithmischer Hochfrequenzhandel ist viel schneller als andere Formen des algorithmischen Handels. Es zeichnet sich dadurch aus, dass Handelsaufträge mit extrem hoher Geschwindigkeit und Geschwindigkeit ausgeführt werden. Erfolgreiche HTF-Händler verwenden in der Regel spezialisierte Software, um Trades innerhalb von Millisekunden nach einer neuen Preisbewegung abzuschließen.

Es ist bekannt, dass der Hochfrequenzhandel Flash-Crashs an den Märkten verschlimmert, wobei ein frühes und bemerkenswertes Beispiel der Börsencrash vom 6. Mai 2010 war. Viele Experten haben jedoch gewarnt, dass HTF unter ähnlichen Bedingungen ähnliche Auswirkungen auf den Devisenmarkt haben kann Es gibt einige grundlegende Unterschiede zwischen dem Devisenmarkt und den Aktienmärkten.

Um zu verhindern, dass HFT-Software Börsencrashs verschlimmert, kann sie von Menschen überwacht oder so programmiert werden, dass sie den Handel bei Marktturbulenzen automatisch aussetzt. Natürlich könnte die gleichzeitige Aussetzung des Handels durch viele große Marktteilnehmer an sich schon zu Problemen für den Markt führen, da die Liquidität stark sinken würde.

Können Einzelhändler algorithmischen Handel betreiben?

Ja, der algorithmische Handel ist selbst für kleine Einzelhändler auf dem Devisenmarkt erreichbar. Mehrere verschiedene Einzelhandelsplattformen bieten es entweder als integrierten Service oder durch die Zulassung und Unterstützung von Softwarelösungen von Drittanbietern an.

Bevor Sie echtes Geld riskieren, empfehlen wir Ihnen, es mit einem kostenlosen Demokonto auszuprobieren, das mit Spielgeld gefüllt ist. Bei vielen Brokern können Sie ein solches Konto bei ihnen eröffnen, und es ist eine großartige Möglichkeit, mehr über algorithmischen Handel zu erfahren, ohne Ihr hart verdientes Geld zu verlieren, während Sie Dinge herausfinden.

Blog In 2021 joker0o xyz

Comments
No comments
Post a Comment



    Reading Mode :
    Font Size
    +
    16
    -
    lines height
    +
    2
    -